Schwerpunkte bisheriger Schulentwicklungsarbeit

Kapitel III: Schwerpunkte bisheriger Schulentwicklungsarbeit

1         Schulentwicklungsarbeit

In den letzten 5 Jahren arbeiteten Schüler, Lehrer und Eltern der Realschule Waltrop an folgenden Schulentwicklungsschwerpunkten:

 

  • Unterrichtsentwicklung

 

  • Weiterentwicklung der Kooperativen Lern- und Arbeitsformen
  • Methodencurriculum Kooperative Lern- und Arbeitsformen ( Version 2013 und 2018)
  • Einführung des Lehrerraumprinzips
  • Aktiviertes und selbstgesteuertes Lernen: Entwicklung neuer Unterrichtsstrukturmodelle für die Klassen 5 und 6 (ILZ, OLE, LEGs)
  • Entwicklung der Unterrichtsmodelle für Klasse 7/8: Moodle und OLE+
  • Entwicklung von Unterrichtsmatrizen für das eigenverantwortliche Lernen
  • Differenzierung nach Umfang, Zeit, Niveau
  • Unterrichtsentwicklung Deutsch als Zweitsprache
  • Verstärkte Teamorientierung
  • Implementierung einer Steuergruppe Unterricht und Medien
  • Förderung der Selbstverantwortung der Schüler in unseren unterrichtlichen Anliegen (Stichworte Teamsitzungen, DAZ, Inklusion, Förderwerkstatt, Strukturierung Förderplangespräche, Evaluationsbögen Klassenarbeiten, Formulierung smarter Ziele durch Schüler)
  • Entwicklung eines übergeordneten Leistungskonzepts
  • Förderkonzept zur Rechenschwäche für Klasse 5/6
  • Förderkonzept Leserechtschreibschwäche
  • Unterrichtsentwicklung durch Synergieeffekte aus dem Gemeinsamen Lernen
  • Unterrichtsentwicklung durch fächerübergreifende Großprojekte/Jahresprojekte als Europaschule und SoRSmC
  • Förderung kreativer Unterrichtsmethoden durch den Ausbau von Theaterprojekten (3 Gruppen in 2017)
  • Mediale Unterrichtsentwicklung (Laptopklasse Technik/IT, Laptopklasse ILZ Deutsch in Klasse 6, Bildung der Steuergruppe Medien/Unterricht)

 

 

  • Schuleigener Medienentwicklungsplan

 

  • Bedarfsanalyse
  • Erstellung eines Medienstrukturplans in Abstimmung mit dem Schulverwaltungsamt
  • Schaffung von nötigen Rahmenbedingungen für die Verzahnung der medialen Ausstattung mit den Anliegen der Unterrichtsentwicklung (Vernetzung der Gebäude, Einrichtung von Medienstationen in möglichst allen Klassen, Ausstattung der Computerräume mit Whiteboards, Tablets, WLAN, Lernplattform)
  • Einleitung der Anpassung des vorhandenen Medienkonzepts an die Kompetenzen des Medienpasses NRW

 

 

  • Gemeinsames Lernen (ab 2014/15)

 

  • Schritte in die soziale Inklusion
  • Unterrichtsentwicklung Differenzierung
  • Konzepte des Gemeinsamen Lernens im Teamteaching
  • Fortbildungskonzept
  • Sächliche und räumliche Ausstattung
  • Erstellung eines Inklusionskonzeptes incl. Aktualisierung

 

 

  • Integration zugewanderter Kinder (ab 11/15)

 

  • Aufbau einer Willkommenskultur
  • Deutsch als Zweitsprache, Installation einer DAZ Gruppe/Welcome-Klasse/ Lehrerqualifikation
  • Soziale Inklusion
  • Allgemeiner Regelunterricht mit Differenzierungsanliegen
  • Sächliche und räumliche Ausstattung
  • Verschriftlichung des Konzepts zur Erstförderung und Anschlussförderung

 

 

 

  • Profil Europaschule (seit 2012)

 

  • Unterrichtsentwicklung bilingualer Unterricht (seit 1991)
  • Nachsteuerung der obligatorischen Kriterien
  • Ausbau zusätzlich qualifizierender Kriterien
  • Fächerübergreifendes Europacurriculum
  • Aufbau des Europabüros
  • Entwicklung des Jahresprogramms für jede Jahrgangsstufe
  • Entwicklung zusätzlicher Projekte, auch in Synergie mit den Jahresprojekten als Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage
  • Rezertifizierung in 2017

 

 

  • Profil Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage (seit 2012)

 

  • Ausbau einer Antidiskriminierungskultur
  • Aufbau einer planvollen, auch projektangebundenen, fächerübergreifenden Demokratieerziehung
  • Planung, Durchführung, Auswertung der großen Jahresprojekte
  • Spezifische Unterrichtsentwicklung, fächerübergreifend angelegt,
  • Beteiligung an landesweiten und bundesweiten Wettbewerben

 

 

  • Vernetzung der Schulprofile als „Europaschule“ und „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“

 

  • Schaffung von Synergieeffekten in den Bereichen Leistung, Unterrichtsqualität, Vielfalt, Schulklima und Schulleben

 

 

  • Beratung

 

  • Strukturierte Gesprächsführung aus dem Blickwinkel des Lerncoachings – Entwicklung von Coachingbögen für die Doppeljahrgangsstufen 5/6 und 7/8

 

 

  • Gestaltung von Übergängen

 

  • Übergang Grundschule – weiterführende Schule im Netzwerk Education Y/ buddY, 2016, 2017 – Zusammenarbeit mit allen Schulen Waltrops
  • Entwicklung eines schuleigenen Übergangsprogramms Grundschule- Realschule
  • Intensive Partizipationsförderung
  • KAoA: Weiterentwicklung Übergang Schule/ Beruf und Schule/weiterführende Schulen

 

 

  • Kein Abschluss ohne Anschluss, KAoA

 

  • Anpassung des schuleigenen Programms der Berufswahlförderung an die Vorgaben des Landesprogramms KAoA
  • Erstellung des schuleigenen Konzepts KAoA
  • Erstellung des fächerübergreifenden Curriculums zur Berufswahlorientierung