Mitwirkungsgremien

Schülermitverwaltung: Wir, die SV

SV ist die Abkürzung für Schülervertretung (Klassensprecher, Schülersprecher). Sie ist ein eigenes Mitwirkungsorgan unseres Schullebens seit Inkrafttreten des Schülermitwirkungsgesetzes im Jahre 1978. Die SV vertritt die Rechte der SchülerInnen, nimmt deren Interessen wahr und wirkt bei der Gestaltung des schulischen Lebens mit. Ihre unmittelbaren Partner sind die SV-Lehrer, die Verbindungslehrer. Partizipation ist das Prinzip.

In den jeweils ersten zwei Sitzungen eines Schuljahres werden der Schülersprecher / die Schülersprecherin und 3 Vertreter/innen, die dann das Schülersprecherteam bilden, ferner die Schülervertreter für die Schulkonferenz und den Dringlichkeitsausschuss und die Verbindungslehrer/innen gewählt. Ebenso werden   die Vertreter/innen für die Fachkonferenzen aus einer Interessentenliste aus allen Klassen  heraus gewählt.

Die Kandidaten/Kandidatinnen für das Amt des Schülersprechers stellen sich eine Woche vor den Wahlen  durch Steckbrief-Bewerbungen der gesamten Schülerschaft vor. Diese Steckbriefe werden an zwei zentralen Orten in der Schule an Stellwänden veröffentlicht, so dass sich die gesamte Schülerschaft informieren kann. Die Kandidatinnen und Kandidaten präsentieren dabei auch ihre Anliegen, Schwerpunkte und Motivation für die Kandidatur. Am Wahltag selbst hat jeder Kandidat nochmal die Möglichkeit vor der versammelten SV in einem kurzen Statement  für seine Person und Motivation  „Werbung“ zu machen.

Die Vertreter der SV sind der Schülerschaft verantwortlich und verpflichtet, ihren Mitschülern über ihre Tätigkeit zu berichten, z. B. in den SV – Stunden.  Es ist ihre Aufgabe, auf die Wünsche, Interessen und Probleme der Schülerschaft einzugehen und sie mit Hilfe der Lehrer und gegebenenfalls der Eltern zu lösen. Hierbei ist der Förderverein oft ein hilfreicher Ansprechpartner. Die SV vertritt auch die Schüler, die sich mit Kritik oder Anregungen an sie wenden, z. B. bei der Schulhofgestaltung, der Aufteilung in Spiel- und Ruhezonen usw..   Dabei ist der SV- Briefkasten (vor dem Sekretariat) ein gutes Medium auch anonym Anregungen, Probleme oder Themen anzusprechen. Dieser Briefkasten wird wöchentlich von den SV- Verbindungslehrern geleert und Angesprochenes kommt auf die Tagesordnung der nächsten Sitzung.

Seltener muss die SV mit Hilfe der SV-Lehrer bei Problemen zwischen Lehrern und Schülern vermitteln. Um die „Kleinsten“ kümmert sich die SV, indem sie ältere Schüler bittet Patenschaften in den Klassen 5 und 6 zu übernehmen. Die Paten organisieren eigenständig kleine Veranstaltungen am Nachmittag, um den Schulalltag zu verschönern. Die Angebote reichen vom gemeinsamen Pizzaessen über Spielnachmittage bis zum Schwimmbadbesuch. Außerdem sind die Paten natürlich jederzeit Ansprechpartner bei auftretenden Schwierigkeiten und unterstützen auch die Kennenlernwoche für die neuen Fünferklassen, indem beispielsweise der erste Wandertag begleitet wird.

In den Pausen wird seit dem Schuljahr 2017/18 die Ausgabe von verschiedenen   Spielgeräten von der neuen SV- Garage aus organisiert, damit neben den Spielangeboten auf dem Schulhof (Basketball, Torwand, mobile Tore, Kicker) die „bewegte Pause“ auch mit anderen, durch die SV und den Förderverein angeschafften Materialien (Schlägerspiele, Pedalos, Waveboards,…), genutzt werden kann.

Die „bewegten Pausen“ werden durch Schüler und Schülerinnen aller Jahrgangsstufen mittels eines freiwilligen Dienstplanes betreut.

Die Ausleihe findet über die Pfandgabe `Schülerausweis´ statt.

Diese Garage ist aber nicht nur Lagerstätte für die Spielgeräte, sondern sie ist auch ein beliebter Treffpunkt für die SV.

Des Weiteren ist die SV für den Schlüsseldienst bei den Fahrradkäfigen zuständig und leistet Hilfestellung bei den Wahlen zum Kinder- und Jugendparlament der Stadt Waltrop.

Die Organisation und Betreuung des Elterncafes an den Elternsprechtagen findet ebenfalls durch die SV statt. Traditionell geht der Erlös des ersten Elternsprechtages an unsere Partnerschule in Brasilien, während die Einnahmen des zweiten Elternsprechtages  in die Finanzierung des Abschlusses der 10er Klassen fließen, die hier dann auch vorrangig die Schirmherrschaft der Organisation übernehmen.  Die SV zeigt sich weiterhin  traditionell verantwortlich für die Unterstufenparty zur Karnevalszeit, die ganz unter dem Motto steht „Städtische Realschule Waltrop… Helau – Spiele, Spaß und Süßkram“. Das absolute Highlight ist dabei der Kostümwettbewerb mit Catwalk und Jury.

Jährlich wechselnde Aktionen der SV, wie das gegenseitige Verschenken von Nikoläusen mit kleinen Nachrichten zum Nikolaustag oder das Verschenken von Rosen zum Valentinstag, sorgen immer wieder für Abwechslung im Schulalltag und stärken das Zusammenleben in der Schulgemeinschaft.

Die SchülerInnen arbeiten an einem Projekttag zum Thema  „Respekt“ für die ganze Schule.

Zudem entwerfen sie eine Konzept zur Toilettenbetreuung.

Dabei hat auch wieder  das Umsetzen und Ausgestalten von Schülerideen die oberste Priorität, denn besonders innerhalb der SV wird Partizipation gelebt.

Klassenpflegschaften

Die Zusammenarbeit der Erziehungsberechtigten, der Schüler und der Lehrer wird in Klassenpflegschaften verwirklicht.

Mitglieder der Klassenpflegschaft sind die Erziehungsberechtigten der Schüler der Klasse, mit beratender Stimme der Klassenlehrer und ab Klasse sieben der Klassensprecher und sein Stellvertreter.

Die Pflegschaft ist im Rahmen der Lehrplanrichtlinien bei der Auswahl der Unterrichtsinhalte zu beteiligen. Dazu sollen ihr zu Beginn des Schulhalbjahres die nach den Lehrplanrichtlinien in Betracht kommenden Unterrichtsinhalte bekannt gegeben und begründet werden. Anregungen zur Auswahl der Unterrichtsinhalte werden in der Pflegschaft beraten. Hierbei sollen die von den Schülern gegebenen Anregungen mit in die Überlegungen einbezogen werden.

Die Erziehungsberechtigten sind berechtigt, am Unterricht und an Schulveranstaltungen der Klasse, die ihre Kinder besuchen, nach Anmeldung teilzunehmen.

Im Rahmen der Arbeit der Klassenpflegschaft werden von den Lehrern Elternsprechstunden abgehalten. Zur persönlichen Beratung der Erziehungsberechtigten wird pro Schulhalbjahr ein Elternsprechtag durchgeführt. Siehe §73 Schulgesetz.

Schulpflegschaft

Die Schulpflegschaft vertritt die Interessen der Eltern bei der Gestaltung der Bildungs- und Erziehungsarbeit der Schule. Sie berät über alle wichtigen Angelegenheiten der Schule. Hierzu kann sie Anträge an die Schulkonferenz richten. Die Schulpflegschaft wählt die Vertretung der Eltern für die Schulkonferenz und die Fachkonferenzen. Siehe §72 Schulgesetz.

Schulkonferenz

Aufgaben und Zusammensetzung der Schulkonferenz laut §65 und §66 Schulgesetz

An jeder Schule ist eine Schulkonferenz einzurichten. Sie ist das oberste Mitwirkungsgremium der Schule, in dem alle an der Bildungs- und Erziehungsarbeit der Schule Beteiligten zusammenwirken. Sie berät in grundsätzlichen Angelegenheiten der Schule und vermittelt bei Konflikten innerhalb der Schule. Sie kann Vorschläge und Anregungen an den Schulträger und an die Schulaufsichtsbehörde richten.

Die Schulkonferenz hat an unserer Schule 18 Mitglieder. Mitglieder der Schulkonferenz sind die Schulleiterin sowie die gewählte Vertretung der Lehrerinnen und Lehrer (6), Eltern (6), Schülerinnen und Schüler (6) im Verhältnis 1:1:1. Beratend nehmen der stellvertretende Schulleiter und einer der gewählten Vertrauenslehre an der Sitzung teil.

Die Schulkonferenz entscheidet im Rahmen der Rechts- und Verwaltungsvorschriften u. a. in folgenden Angelegenheiten:

  • Schulprogramm
  • Maßnahmen der Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung
  • Erprobung und Einführung neuer Unterrichtsformen
  • Festlegung der beweglichen Ferientage
  • Einführung von Lernmitteln und Bestimmung der Lernmittel, die im Rahmen des Eigenanteils zu beschaffen sind.
  • Grundsätze für Umfang und Verteilung der Hausaufgaben und Klassenarbeiten
  • Grundsätze zum Umgang mit allgemeinen Erziehungsschwierigkeiten sowie zum Abschluss von Bildungs- und Erziehungsvereinbarungen
  • Grundsätze über Aussagen zum Arbeits- und Sozialverhalten in Zeugnissen
  • Wirtschaftliche Betätigung und Sponsoring
  • Schulhaushalt
  • Mitwirkung beim Schulträger
  • Erlass einer Schulordnung
  • Ausnahmen vom Alkohol- und Rauchverbot