Fortbildungsplanung

Kapitel V: Fortbildungskonzept (Stand: Januar 2018)

1 Fortbildung

Unserem Fortbildungskonzept kommt eine besondere Rolle zu. Es ist eine zentrale Säule für die Schulentwicklung, insbesondere die Unterrichtsentwicklung  und verfolgt das Ziel, die Lehrerinnen und Lehrer durch gezielte Fortbildungsmaßnahmen bei der Umsetzung unserer schulischen 2-Jahresziele und der Weiterentwicklung eines zeitgemäßen und qualitativ guten Unterrichts zu unterstützen.

Durch Veränderungen in der staatlichen Lehrerfortbildung ist auch unsere Schule zu einem eigenen Fortbildungsträger geworden, dem in beschränktem Maße ein Fortbildungsbudget zur Verfügung steht. Dies bedeutet, dass wir uns in einen schulinternen Kreislauf begeben haben: eigenständige Ermittlung des Fortbildungsbedarfs, Vereinbarungen zur Fortbildungsplanung, konkrete Planung und Durchführung, Anwendung in der Praxis, Auswertung der Fortbildung.

 

Neben der schulinternen Fortbildung fördert die Schule weiterhin auch die Teilnahme der Kolleglnnen an externen Fortbildungsveranstaltungen verschiedenster Träger.

Die Grenzen der Zuordnung des Fortbildungsbedarfs zu den hier aufgeführten Fortbildungsbedarfen sind fließend, die Durchführung der Fortbildungen kann intern oder extern geschehen:

  1. Die Prioritäten unseres Fortbildungsbedarfs leiten sich ab aus der Weiterentwicklung der aktuellen, jeweils für 2 Jahre festgelegten Entwicklungsziele.
  2. Regelmäßig wird in den Fachkonferenzen der darüberhinausgehende individuelle Fortbildungsbedarf ermittelt.
  3. Einzelne Kolleginnen oder Kollegen nehmen an externen Fortbildungen (ScheLf) teil, die nach den unten genannten Kriterien über die Schulleitung beantragt werden oder die Fortbildungen finden für Teilkollegien bzw. für das ganze Kollegium in der Schule statt (SchiLf).
  4. Schließlich ergibt sich immer wieder Fortbildungsbedarf durch seitens des Ministeriums bzw. der Bezirksregierung vorgegebene Neuerungen.

Das nachfolgende Schaubild gibt noch einmal einen schematischen Überblick über die drei Fortbildungsbereiche

 

 
Fortbildungs-bedarf individuell gruppenbezogen systembezogen
Anlass
  • Reflexion der eigenen Arbeit
  • kollegiale Beratung
  • Gespräche mit KollegInnen
  • neue Aufgaben / Funktionen
  • Bereichsevaluationen

( z. B. Ergebnisse ZP)

  • neue fachliche oder didaktische Erkenntnisse
  • Schulprogramm
  • (Selbst-) Evaluation in Schule
Ebene
  • einzelne Lehrkräfte
  • Jahrgangsstufen-,
  • Fachkonferenzen
  • Lehrkräfte
  • Schulkonferenz
Beteiligte
  • Lehrkräfte
  • Schulleitung
  • Lehrkräfte
  • SchülerInnen
  • Eltern
  • Schulleitung
  • Lehrkräfte
  • SchülerInnen
  • Eltern
  • Schulleitung
  • Schulaufsicht

 

1. Ermittlung der Fortbildungsbedarfe

Der Fortbildungsbedarf wird vorrangig im Rahmen der Lehrer- und. Fachkonferenzen erfasst  oder im Falle eines individuellen Fortbildungswunsches direkt an die Schulleitung herangetragen. Dieser fließt dann in den jährlichen Fortbildungsplan ein und wird in den schulischen Terminplan aufgenommen. Das jährliche Koordinierungstreffen mit allen Fachvorsitzenden  sichert die Verbindlichkeit der Multiplikation. Die Erkenntnisse und Materialien aus den ScheLf werden zwingend in den dafür vorgesehenen Fortbildungsordner übernommen und tragen so zur Weiterentwicklung der schulischen Qualität (Qualitätstableau NRW, 4.5) bei.

 

 

Fortbildungsplanung an der Realschule Waltrop

1.1       Aufgaben und Zuständigkeiten

Schulkonferenz

Die Schulkonferenz entscheidet über „(…) Maßnahmen der Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung“ (SchulG,§65, 2). Insofern entscheidet die Schulkonferenz auch über die Durchführung ganztägiger Fortbildungen und ein schulisches Fortbildungskonzept.

 

Lehrerkonferenz

Gleiches gilt für die Lehrerkonferenz, die über die „(…) Grundsätze für die Lehrerfortbildung auf Vorschlag der Schulleiterin oder des Schulleiters.“ (SchulG 68,3) entscheidet und Anträge an die Schulkonferenz über die Durchführung von „pädagogischen Ganztagen“ richtet.

 

Lehrerrat

„Der Lehrerrat berät die Schulleiterin oder den Schulleiter“ (SchulG §69,2).

 

Fachkonferenzen

Im Rahmen der Fachkonferenzarbeit ermittelt die Fachkonferenz jährlich den Fortbildungsbedarf der Fachgruppe und stellt die Multiplikation der Ergebnisse einer von einzelnen KollegInnen besuchten Fortbildungsveranstaltung zur Sicherung der Qualität der fachlichen Arbeit an der Schule sicher.

Bei der Planung von Fortbildungen für die Fachkonferenz sichtet der Fachvorsitzende geeignete Fortbildungsangebote und informiert die KollegInnen. Der Fachvorsitzende hat ferner die Aufgabe die Genehmigung für Fortbildungen der ganzen Fachgruppe bei der Schulleitung zu beantragen und ggf. die Veranstaltung in der Schule zu organisieren. Die Fachkonferenz evaluiert im Anschluss die Fortbildungsmaßnahme,  berichtet der Schulleitung und entscheidet ggf. über notwendige Konsequenzen.

 

Lehrkräfte

Die Lehrkräfte sind „(…) verpflichtet, sich zur Erhaltung und weiteren Entwicklung ihrer Kenntnisse und Fähigkeiten selbst fortzubilden und an dienstlichen Fortbildungsmaßnahmen auch in der unterrichtsfreien Zeit teilzunehmen.“ (SchulG 57, 3). Daher werden die Lehrkräfte verpflichtet die an bekannter Stelle ausgelegten Fortbildungsangebote zur Kenntnis zu nehmen oder sich über das Internet zu informieren. Jeder Teilnehmer / Jede Teilnehmerin füllt nach der Fortbildungsmaßnahme einen Evaluationsbogen aus, den er / sie dann in den Fortbildungsordner heftet. Der  Fortbildungsordner mit entsprechenden Evaluationsbögen liegt an bekannter Stelle aus.

 

Schulleiter/in

Zu den dienstlichen Aufgaben des Schulleiters / der Schulleiterin gehört die Entscheidung über Angelegenheiten die Fortbildung betreffen. (SchulG §59, 6). Im Rahmen seiner/ihrer Tätigkeit wirkt er/sie auf Fortbildung der Lehrkräfte hin, entscheidet über Anträge zur Fortbildung / zu Qualifizierungsmaßnahmen und ggf. deren Erstattung aus dem Fortbildungsetat der Schule. Ferner sorgt er / sie für den systemischen Transfer der Ergebnisse von Fortbildungsmaßnahmen.

 

Fortbildungsbeauftragte/r

Die Schulleitung ist Ansprechpartner in allen Belangen von Fortbildung.

 

Verwaltung

Teilnahmegebühren können aus dem Fortbildungsetat der Schule erstattet werden. Ein entsprechender Antrag wird der Verwaltung zur Weiterleitung vorgelegt.

 

1.2       Genehmigung von Fortbildungen

Die Teilnahme an Fortbildungsmaßnahmen wird genehmigt, wenn

  • die Fortbildungsmaßnahme den Entwicklungszielen der Schule förderlich ist. Die Entwicklungsziele haben erste Priorität. Dies schließt auch weitere Entwicklungsbereiche, wie z. B. die Inklusion mit ein.
  • die Maßnahme von der vorgesetzten Dienstbehörde angeordnet wird.
  • die Maßnahme mit dem Terminplan der Schule konform geht.
  • nach Möglichkeit Unterrichtsausfall vermieden werden kann. (§57, 3 SchulG)

 

1.3       Bisherige Schwerpunkte schulinterner Lehrerfortbildung

(Zeitraum der letzten 3 Schuljahre):

Schuljahr 2014/2015

  • kompetenzorientierter Unterricht in Schwerpunktfächern
  • Zertifizierungskurs Rechenschwäche
  • KAoA
  • Gewaltprävention
  • Demokratieerziehung
  • Schulentwicklungsberatung (Entwicklung eines neuen Unterrichtsstrukturmodells)
  • Hospitation der Steuergruppe Unterrichtsentwicklung an Referenzschulen zum eigenverantwortlichen Lernen
  • Neugestaltung der SV
  • Schwerbehinderung

 

Schuljahr 2015/2016

  • Implementation der neuen Kernlehrpläne
  • Schulentwicklungsberatung (Durchführung / weitere Entwicklung des neuen Unterrichtsstrukturmodells)
  • Differenzierung nach Umfang / Zeit / Niveau – auch im Rahmen der Entwicklung neuer Unterrichtsstrukturmodelle
  • Lerncoaching
  • Möglichkeiten und Grenzen individueller Lernwege
  • Binnendifferenzierung im Fachunterricht
  • Teamentwicklung
  • Inklusion
  • Qualifizierung von Beratungslehrkräften
  • Gleichstellungsfragen
  • Gewaltprävention
  • KAoA
  • Stundenplangestaltung
  • DaZ:
  • Unterricht mit neu zugewanderten Schülerinnen und Schülern (Schwerpunktmaßnahme, 5 Module)
  • Salafismus
  • Umgang mit Gefahrstoffen
  • Suchtvorbeugung: Drogen und Recht an der Schule
  • Netzwerktreffen Education Y

 

Schuljahr 2016/2017

  • Differenzierung nach Umfang / Zeit / Niveau – auch im Rahmen der Entwicklung neuer Unterrichtsstrukturmodelle
  • Inklusion an Realschulen
  • DaZ:
  • Schule für neu-zugewanderte Kinder (KI des Kreises Recklinghausen)
  • Kinder mit Fluchterfahrungen
  • Ausbildung zweier DaZ-Lehrkräfte
  • Fortbildungen zu Unterrichtsmodulen Europa
  • sprachliche Bildung in allen Fächern
  • Lehrergesundheit
  • Zertifizierungskurs Rechenschwäche (Fortsetzung)
  • Krisenintervention
  • Lion’s Quest
  • Lehrerräteschulung
  • Netzwerktreffen Europaschulen
  • Netzwerktreffen Zukunftsschulen NRW
  • Medienkompetenz (Einsatz des interaktiven Whiteboards)
  • Demokratieerziehung
  • Netzwerktreffen Education Y
  • Sicherheit im Schulsport
  • OVP

 

Schuljahr 2017/2018 (1. Halbjahr)

  • aktives und selbstgesteuertes Lernen
  • Methoden- und Selbstkompetenz
  • Differenzierung nach Umfang / Zeit / Niveau
  • Lernplattform Moodle / Fortführung des Unterrichtsstrukturmodells in den Klassen 7 und 8
  • KAoA
  • Schulentwicklungsberatung
  • Netzwerktreffen Zukunftsschulen NRW
  • Netzwerktreffen Education Y

 

1.4       Zukünftige Schwerpunkte schulinterner Lehrerfortbildung

angebunden an die aktuellen Entwicklungsziele 2017/18 – 2018/19:

  • aktives und selbstgesteuertes Lernen
  • Methoden- und Selbstkompetenz
  • Differenzierung nach Umfang / Zeit / Niveau
  • differenzierte Leistungsbewertung

 

  • Lernplattform Moodle / Fortführung des Unterrichtsstrukturmodells in den Klassen 7 und 8
  • Feedback und Beratung
  • Inklusion: Hospitation an weiteren Schulen
  • Schulen auf dem Weg zur Inklusion (Schwerpunktmaßnahme, KT, angemeldet)
  • KAoA
  • Schulentwicklungsberatung
  • DaZ: Implementation der Sprachstandsbeschreibung
  • Arbeits- und Gesundheitsschutz (angemeldet)
  • Qualifikationserweiterung für Lehrkräfte
  • Netzwerktreffen Education Y (u.a. Hospitation an Referenzschulen)

 

1.5       Anbindung im Schulrecht

  • NRW Landesbeamtengesetz (LBG)
  • Schulgesetz NRW
  • Laufbahnverordnung (LVO)
  • Allgemeine Dienstordnung (ADO)
  • Qualitätstableau NRW
  • Strukturenerlass Lehrer-Fort-und Weiterbildung (BASS 20-22 Nr. 8)